Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet unsere Webseite Cookies.
Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Heute ist Montag der 09.12.2019

MRD Sinfonie Musica SacraWind spielt die entscheidende Rolle in Sibelius’ sinfonischer Dichtung „Luonnotar“, in der erzählt wird, wie die Welt erschaffen wurde. Dabei bedient sich der Text aus dem finnischen Nationalepos „Kalevala“, das Sibelius auch zuvor schon für die inhaltliche Ausgestaltung einiger seiner Werke herangezogen hatte. Ukko, der Gott des Weltalls, schickt Luonnotar, die ihn – gefangen in Wehen - um Hilfe anfleht, einen Wirbelsturm, aus dem ein Vogel kommt, der einen Platz zum Nisten sucht. Er findet ihn auf dem Knie der schwangeren Frau, aber als diese sich aufgrund der Schmerzen bewegt, zerbricht das Nest und mit ihm die Eier. Aus ihnen entstehen Himmel, Mond und Sterne. Den Sopran-Part übernimmt die wie Kristjan Järvi aus Estland stammende Sopranistin Elina Nechayeva.

MDR-Sinfonieorchester

Elina Nechayeva | Sopran
Kristjan Järvi | Dirigent

Nikolai Rimski-Korsakow: Tanz der Gaukler aus "Snegurotschka" (Schneeflöckchen) Oper in 4 Aufzügen mit einem Vorspiel
Jean Sibelius: Luonnotar (Die Tochter der Natur) op. 70
Nikolai Rimski-Korsakow: »Snegurotschka« (Schneeflöckchen) Oper in 4 Aufzügen mit einem Vorspiel . Der Text ist dem Stück von Ostrowski entnommen, deutsche Übersetzung von A. Bernhard
Jean Sibelius: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43

Konzerteinführung um 16.15 Uhr im Bankettsaal Kaluga.

Wir bitten Sie, Ihren Platz bis spätestens 16.45 Uhr einzunehmen.

Veranstalter: Mitteldeutscher Rundfunk, Leipzig

Datum

04. April 2020, 17.00 Uhr

Ort

Großer Saal