Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet unsere Webseite Cookies.
Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Heute ist Freitag der 27.11.2020

Buelent Ceylan luschtobjekt web Das immersive Horror-Theaterstück ZOMBIE INFERNO auf großer Premieren-Tour durch Deutschland. „Ein solches Format hat es weltweit noch nicht gegeben“, so Stephan Huber, der Geschäftsführer von BRING IT ON STAGE, „Wir lösen die Grenze zwischen Bühne und Publikum auf, wodurch unsere Zuschauer ein Teil des Geschehens und der Story werden. Dadurch schaffen wir ein Erlebnis, das in seiner Intensität und Authentizität absolut einzigartig ist.

ZOMBIE INFERNO ist als Mischung aus interaktiver Show und Theaterstück ein neuartiges Live-Erlebnis, wie man es in Deutschland und auch weltweit noch nicht gesehen hat.

Handlung
New York ist schon gefallen, Paris und London ebenfalls. Zombies versetzen die Welt in Angst und Schrecken – Wer gebissen wird, mutiert. Deutschland bereitet sich auf den Ernstfall vor und errichtet Safe Zones – von der Bundeswehr bewachte Sicherheitsräume, die Schutz vor den Zombies bieten. Durch den Kauf von Survival-Tickets können sich die Zuschauer in Sicherheit bringen. Als die Saaltüren geschlossen werden, ist die Erleichterung groß – Doch diese währt nicht lange, denn die Zombies versuchen, von außen die Safe Zone zu stürmen. Und bald passieren auch im Saal unerklärliche, schreckliche Dinge, die eine große Frage stellen: Wo ist man sicherer? In der Safe Zone oder bei den Zombies?

Gemeinsam mit den Soldaten und Ärzten muss das Publikum den Bedrohungen innerhalb der Safe-Zone ins Auge blicken und ein Mittel gegen das Zombie-Virus finden. Jeder Zuschauer kann durch seine Entscheidungen den Ausgang der Apokalypse aktiv mitgestalten – auch wenn diese einen für immer verfolgen könnten. Denn wenn das eigene Leben bedroht ist, sind Menschen zu allem fähig.

Veranstalter: Musicalbrands GmbH

Datum

12. Februar 2021, 19.30 Uhr

Ort

Großer Saal